BLOG

Kategorien:

Archiv:

Wahre Gefühle am 14ten Februar – oder doch nur ein Geschäft

Autor: Heidrun Steiner am 07.02.2020

Valentinstag… in aller Munde und ein Riesengeschäft… Aber ist das alles oder freuen wir uns trotz allem über eine Aufmerksamkeit?

Ja wir freuen uns natürlich – und genau hier kommen wie schon zum Thema – wie freuen uns über die Aufmerksamkeit – jemand denkt an mich und was gibt es denn schon Schöneres, als das Gefühl, dass man für einen bestimmten Menschen wichtig ist?

Und so dachte ich nach, ob es in meinem Kreis nicht auch jemanden gibt, mit dem mich etwas verbindet und trotz allem ich durch meinen vollgestopften Alltag diese Person schon sehr lange nicht mehr angerufen habe. Ja, es gibt diese Menschen und ich fragte mich, ob es diese Bindung – die ich in meinem Herzen fühle, überhaupt noch gibt, oder ob aus schlechtem Gewissen dieses Gefühl entsteht- sich wieder einmal melden zu müssen.

Es gibt sogenannte Lebensabschnittspartner- ich hasse diesen Begriff – denn was bedeutet dieses Wort?  Aber dazu komme ich in einem meiner nächsten Blogs…eigentlich wollte ich nur andeuten, dass es auch Lebensabschnittsfreunde gibt – und das ist auch vollkommen in Ordnung. Wieviele „Bekannte“ aus der Schulzeit meiner Kinder gab es, mit denen wir sehr viel Zeit verbrachten und diese Stunden waren lustig und bereichernd – und heute sieht man sich hin und wieder und ich verkneiffe mir schon seit Jahren diesen Spruch, "wir müssen uns wieder einmal sehen“ – nein wir müssen gar nicht, denn UNSERE gemeinsame Zeit ist vorbei und daran ist auch gar nichts Schlechtes.

Und nun komme ich zum Plädoyer meiner Gedanken – Suchen wir uns doch diesen einen ganz bestimmten Menschen, der immer in unserem Herzen seinen Platz hat, egal, wieviel Zeit wir miteinander verbringen – Zuneigung, Liebe, Vertrautheit ist unabhängig von Zeit und Raum – und diesem Menschen schicken wir ein Zeichen unserer Verbundenheit. Und verzichten wir an diesem 14. Februar auf unzählig rasch getippter und kopierter Nachrichten, die wir unseren „Freuenden“ schicken, eigentlich ausschließlich, um diesem Tag gerecht zu werden.