Body - Überblick

Hier finden Sie alle Bereiche des oberen Körperbereiches - von Brustvergrösserung, über Bruststraffung, Bauchdeckenstraffung bis zur Oberarmstraffung.

Sollten Sie noch Fragen haben, schicken Sie uns bitte ein Mail an info@aesthetikundstil.at und wir werden Ihnen auf schnellstem Wege eine Antwort zukommen lassen.


3 mögliche Narbenverläufe

BRUSTVERGRÖSSERUNG
Viele Frauen leiden darunter, dass Ihre Brüste von Natur aus zu klein sind, oder sich nach dem Stillen, durch starken Gewichtsverlust als auch einfach altersbedingt zurückgebildet bzw. verkleinert haben.

LÖSUNG
Zur Brustvergrößerung werden hierfür Implantate, sogenannte Silikonkissen, mit unterschiedlichen Füllungen (Silikongel oder Kochsalzlösung) eingesetzt. Diese können über drei verschiedene Hautöffnungen eingebracht werden: im Warzenbereich, in der Achselhöhle oder in der Unterbrustfalte. Durch das Brustimplantat entsteht eine volle, natürliche aussehende und gefühlsechte Brustform.
Wichtig ist die Natürlichkeit der Brust – die Größe muss zum allgemeinen Erscheinungsbild passen! Um die Proportion von Körper und Brust zu erhalten, sollte man auf Größe und Form der verwendeten Implantate achten und diese in einem Vorgespräch mit Ihren Wünschen abstimmen.

Operationsdetails:
• Die Operationsdauer beträgt ca. 1 Stunde und ein Klinikaufenthalt von 2-3 Tagen ist einzuplanen
• Narkose-Art: Vollnarkose
• Entfernung der Fäden: selbstauflösend (eine Nahtentfernung ist nicht notwendig)
• Tragen eines Kompressions-BH für ca. 4-6  Wochen empfohlen!
• Salonfähig: nach Entlassung
• Schonfrist: 4-6 Wochen
• Kostenübernahme durch die Krankenkasse: bei angeborenen Fehlbildungen und bei Fällen von Asymmetrien und psychischen Problemen ist eine Kostenübernahme möglich


BRUSTSTRAFFUNG
Schlaffe und hängende Brüste können das Körperbewusstsein einer Frau stark beeinträchtigen. Auch nach einer oder mehreren Schwangerschaften ist die Brustform verändert. Viele Frauen fühlen sich bei körperlichen und sexuellen Aktivitäten gehemmt, und dies führt auch oft zu psychischen Problemen.
Der Grund für das Erschlaffen der Brust ist sehr oft eine massive Gewichstreduktion und / oder mehrere Schwangerschaften und Stillphasen.

LÖSUNG
Hier kann Abhilfe durch eine Bruststraffung geschaffen werden. Überschüssige Haut wird entfernt. Verschiedene Methoden stehen zur Verfügung und werden individuell eingesetzt. Grundsätzlich gibt es eine T- oder vertikale Schnittführung.
Eine Verlagerung des Brustwarzenvorhofkomplexes ist in diesem Fall unvermeidlich, um die Brustwarze an die neue Form der Brust anzupassen.

Operationsdetails:
• Die Operationsdauer beträgt ca. 2 Stunden und ein Klinikaufenthalt von 2-3 Tagen ist einzuplanen
• Narkose-Art: Vollnarkose
• Entfernung der Fäden: je nach Schnittführung nicht nötig oder zwischen 10 und 14  Tagen
• Tragen eines Kompressions-BH für ca. 4-6 Wochen empfohlen!
• Salonfähig: nach Entlassung
• Schonfrist: 4-6 Wochen
• Kostenübernahme durch die Krankenkasse: bei starkem Gewichtsverlust ist eine Kostenübernahme möglich

 


BRUSTVERKLEINERUNG
Übergroße, zu schwere Brüste können nicht nur das Körperbewusstsein einer Frau stark beeinträchtigen, sondern auch zu Nacken-, Rückenschmerzen – und Hautproblemen  führen, unter anderem wenn die BH-Träger einschnüren. Auch nach einer oder mehreren Schwangerschaften ist die Brustform verändert. Viele Frauen fühlen sich bei körperlichen und sexuellen Aktivitäten gehemmt, und dies führt auch oft zu psychischen Problemen  - speziell bei jungen Frauen.

LÖSUNG
Hier kann Abhilfe durch eine Brustverkleinerung  geschaffen werden. Überschüssiges Brust- und Hautgewebe wird entfernt. Verschiedene Methoden stehen zur Verfügung und werden individuell eingesetzt. Grundsätzlich gibt es eine T- oder vertikale Schnittführung.
Eine Verlagerung des Brustwarzenvorhofkomplexes ist in diesem Fall unvermeidlich, um die Brustwarze an die neue Form der Brust anzupassen.

Operationsdetails:
• Die Operationsdauer beträgt  2-3 Stunden und ein Klinikaufenthalt von 2-3 Tagen ist einzuplanen
• Narkose-Art: Vollnarkose
• Entfernung der Fäden: je nach Schnittführung gar nicht oder zwischen 10 und 14 Tagen
• Tragen eines Kompressions-BH für ca. 4-6 Wochen empfohlen!
• Salonfähig: nach Entlassung
• Schonfrist: ca. 4-6 Wochen
• Kostenübernahme durch die Krankenkasse: abhängig vom BMI ( der body mass index  sollte auf unter 25 sein!) und bei einer Reduktion von 500 g – abhängig von der Versicherung

 


BAUCHSTRAFFUNG - BAUCHDECKENSTRAFFUNG
Durch eine starke Gewichtsreduktion sowie durch Schwangerschaften ist die Rückzugsfähigkeit der Bauchhaut und die Reduktion des Fettgewebes nicht mehr möglich. In diesem Fall wird auch durch Training und Diäten keine Verbesserung erreicht.

LÖSUNG
Die plastisch-ästhetische Chirurgie bietet eine sogenannte Bauchdeckenstraffung an, bei der die überschüssige Haut entfernt und dadurch die Bauchdecke gestrafft wird. Im Anschluss wird der Bauchnabel in seine neue richtige Position gebracht. Diese Operation beseitigt ebenfalls entstellende bzw. hässliche Schwangerschaftsstreifen.

Die Schnittführung bleibt durch die moderne Methode unter der Unterwäsche verborgen.
Falls nötig, kann zugleich eine Fettabsaugung (Liposuktion)  vorgenommen werden, um die Körperform zu optimieren und somit  ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen!

Operationsdetails:
• Die Operationsdauer beträgt ca. 2 Stunden und ein Klinikaufenthalt von 2-4 Tagen ist einzuplanen
• Narkose-Art: Vollnarkose
• Entfernung der Fäden: nicht nötig
• Tragen eines Kompressions-Mieders für 4-6 Wochen empfohlen!
• Salonfähig: nach Entlassung
• Schonfrist: ca. 4-6 Wochen
• Kostenübernahme durch die Krankenkasse: bei starker Gewichtsreduktion – bitte unbedingt bei der Krankenkasse / Versicherung abklären!


OBERARMSTRAFFUNG
Die lockere Haut der Oberarme, die ihre Elastizität im Alter  verloren hat und sich nicht mehr zurückbildet, ist bei manchen Menschen weder durch Sport, Diät, noch durch Massagen oder Fettabsaugung zu beheben. Besonders  Frauen sind davon betroffen, da Ihr Bindegewebe leichter erschlafft und somit auf ein Tragen von kurzärmeligen- oder ärmellosen Blusen und Kleidern verzichtet werden muss.

LÖSUNG
Die überschüssige Haut und die darunterliegende Fettgewebsmasse kann durch eine plastische Operation korrigiert werden. Im inneren Oberarmbereich wird ein größeres Hautareal durch verschiedene Straffungstechniken entfernt. Die Narbenqualität ist auch bei der besten Technik nicht vorhersehbar.

Operationsdetails:
• Die Operationsdauer beträgt ca. 2 Stunden und ein Klinikaufenthalt von 1-3  Tagen ist einzuplanen
• Narkose-Art: Vollnarkoseoder Lokalanästhesie
• Entfernung der Fäden: nach ca. 14 Tagen oder nicht nötig
• Schonfrist: ca. 4 Wochen
• Kostenübernahme durch die Krankenkasse: nein